Praxis für Psychologische Beratung Bernd Uhde
  Beratung bei Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte und sonstiger Zwecke außerhalb der Heilkunde  

Besinnliches

Auf dieser Seite möchte ich Zitate vorstellen, meist mit Bezug zu psychologischen, sozialen, philosophischen Aspekten.

Die Zitate werden regelmäßig wechseln.

Heute:

Wer die Freiheit aufgibt,

um Sicherheit zu gewinnen,

wird am Ende beides verlieren.

     Benjamin Franklin                       

Es ist besser,

durch Güte Reumütige zu schaffen      

als durch Strenge Heuchler

   Franz von Sales (1567 - 1622)             

Die Berühmtheit mancher  Zeitgenossen

hängt mit der Blödheit

der Bewunderer zusammen

     Heiner Geißler

Eine fast unlösbare Aufgabe besteht darin,

sich weder von der Macht der anderen

noch von der eigenen Ohnmacht verrückt machen zu lassen.

            Theodor Adorno

 

Frühere Zitate:

  Neues beginnt jeden Tag:

   Neu werden heißt, dass wir uns erneuern, als die, die wir sind,

   dass wir neue Verhaltensweisen und neue Denkformen einüben.

                    Anselm Grün

 

Wisse, dass du eine zweite kleine Welt bist

und dass die Sonne und der Mond in dir selbst sind.

                      Origenes

 

 "Geliebt wirst du einzig, wo du schwach dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren."

                 Theodor W. Adorno

 

         In  "Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns"  lässt die Autorin das Mädchen Wildebeere sagen:

          "Ich bin eine geheime Naturkraft. - Wenn ich höre, wie das Erz in den Bergen wächst, das Meer unaufhörlich braust, die Erde sich unaufhörlich dreht, dann muss ich ewig denken. Stör mich nicht, ich sitze hier auf dem Ast der Weisheit; sonst falle ich als unreife Frucht herunter. Denn wen auf dem Weg zum Himmel die Welt stört, der sieht die Jakobsleiter nicht mehr und muss unten bleiben und rastlos suchen nach ihrem Anfang."

          Bettina Brentano von Arnim

 

         "Feund! sie ist nicht erfunden diese innere Welt,

          sie beruht auf Wissen und Geheimnis, sie beruht auf höherem Glauben;

          die Liebe ist der Weltgeist dieses Inneren, sie ist die Seele der Natur."

                                   Bettina Brentano von Arnim   (im "Tagebuch")

 

       "Achte auf die Natur.

          Wenn wir achtsam auf die Natur schauen,

          werden wir auch achtsam auf das Geheimnis unseres Lebens schauen."

                        Anselm Grün

 

           "... jeder soll neugierig sein auf sich selber

           und soll sich zutage fördern

           wie aus der Tiefe ein Stück Erz oder ein Quell."

                                 Bettina Brentano von Arnim

          

          Nirgends strapaziert sich der Mensch mehr

           als bei der Jagd nach Erholung.

                                         Jean Paul   (1763 - 1825;  deutscher Dichter)

 

Das Publikum beklatscht ein Feuerwerk,

            doch keinen Sonnenaufgang.

                     Christian Friedrich Hebbel

 

"Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist,

habe ich beschlossen, glücklich zu sein."

                  Voltaire

 

"Uhrzeiger sind die Peitschen für all jene,

die sich als Rennpferde missbrauchen lassen"

                     F. Mitterrand

 

"Lassen wir der Natur ihren Lauf;

sie versteht ihr Geschäft besser als wir.”

                                                      Michel de Montaigne

 

 

„Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.“

René Descartes

 

 

"... es ist das Vertrauen darauf, dass neues Leben dem alten folgt,

dass alles eine tiefere Bedeutung hat und

alle Erfahrungen im Leben - die peinlichen und schmerzhaften

wie die lindernden und erhebenden - als lebendspendende Energie

genutzt werden können."

         Clarissa Pinkola Estés     ("Die Wolfsfrau erzählt")

 

 

"Gehe nicht, wohin der Weg führen mag,

sondern dorthin, wo kein Weg ist,

und hinterlasse eine Spur."

                                            Jean Paul

 

 

„Wenn Du ein Schiff bauen willst,

dann trommle nicht die Männer zusammen,

um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben

und die Arbeit einzuteilen ...

... sondern lehre die Männer die Sehnsucht

nach dem weiten endlosen Meer.“

                                                Antoine de Saint-Exupéry

 

 


 

 

 

Zu gegebener Zeit werden sich auch Unterseiten finden mit besinnlichen Gedankensammlungen, Bildern und ähnlichem.